Stormy Weather

TitelStormy Weather
TypBuch
Jahr2020
AutorenBrandl Katharina, Hoffmann Claire, Wachter Christoph und Jud Mathias
Number of Volumes72
VerlagVerlag für moderne Kunst
OrtVienna
ISBN978-3-903796-15-7
Schlagwörter2020, Ausstellungskatalog, Christiane Peschek, Christoph Wachter, Cloud, Computing, Contamporary Art, David Colombini, Fragmentin, Kunstraum Niederoesterreich, Laura Perrenoud, Leonhard Müllner, Marc Dubois, Marc Lee, Mathias Jud, Michael Stumpf, Politik, Robin Klengel, Stefan Karrer, Susanna Flock, Till Langschied, Total Refusal, Yein Lee
Zusammenfassung

„Today the cloud is the central metaphor of the internet: a global system of great power and energy that nevertheless retains the aura of something monumental and numinous, something almost impossible to grasp. We connect to the cloud; we work in it; we store and retrieve stuff from it; we think through it.“ (James Bridle)

In den Monaten, die dem weltpolitisch schicksalshaften November 2020 vorausgehen – dem Monat, in dem sich Donald Trump seiner Wiederwahl stellen wird –, wird wahrscheinlich wenig explizit über das Wetter gesprochen werden. Die Affektgeladenheit der „politischen Großwetterlage“ ist ohne die technologischen Grundlagen unserer Zeit undenkbar. Die Metapher wie auch die Realität der Wolke, der Cloud, sind in unserem Alltag allgegenwärtig. Sie ist nicht nur der Ort, an dem Daten gelagert werden, sondern auch – mit Cloud-Computing, Cloud-Gaming oder Cloud-Streaming – der Ort, an den die zentralen Funktionen der Rechenleistung und lernende künstliche Intelligenzen migriert sind. Die Cloud ist kein Ordner zur Ablage, sondern unser Superhirn.

Die Metaphorik der Cloud lässt uns eine flüchtige Wolke imaginieren; unsere Daten werden zu Nullen und Einsen, die scheinbar immateriell vom Wind getragen über den Himmel ziehen. Real benötigen diese ephemer imaginierten Datenwolken Infrastrukturen, die einerseits von Privatfirmen betrieben (bzw. kontrolliert) werden und sich andererseits auf das reale Klima auswirken. Über Wolken, Wetter und Wettermetaphorik zu sprechen ist also gegenwärtig und in näherer Zukunft nicht nur das Thema unmotivierten Smalltalks. Die Ausstellung Stormy Weather zeigt Arbeiten, die sich innerhalb eines Spannungsfelds zwischen scheinbar ephemerer Infrastruktur (Cloud) und konkreten realweltlichen Auswirkungen bewegen. Wie interagieren Künstler_innen mit dem nicht-menschlichen Gegenüber, der Cloud? Warum affizieren Datenmengen bzw. ihre Darstellung ihre Vermittlung? Wird die Metapher, werden die Realitäten der Cloud in ihrer künstlerischen Rezeption selbst zu Trägern von Affekten?

Signatur

AK 2021/02

URLhttps://www.kunstraum.net/de/ausstellungen/102-stormyweather